Sind dann mal weg…

Nun ging es langsam dem Start zu, Jobs gekündigt und Ende Monat wollten wir losfahren. So hiess es einen Monat lang noch den LkW fertig machen, Ende Mai kam näher und immernoch hatten wir einige Probleme zu lösen. Glücklicherweise konnten wir die Arbeiten bei den Eltern von Johannes ausführen, was uns alles erleichterte. In der letzten Woche mussten wir unser Abreisedatum mehrmals verschieben, nach einem Besuch bei Oma und Opa gings dann tags darauf nach der Verabschiedung von allen endlich um 17.15 los aus Albershausen. Die erste Station war Lisa mit Familie in Leinfelden. Unser Ziel ist ja, nicht zu viele Kilometer am Tag zu fahren.

Tags darauf sind wir gemütlich durch den Schwarzwald gefahren, Sauschwänzlebahn bewundert und dann über die Grenze nach Schleitheim.

Sauschwänzlebahn
Sauschwänzlebahn

Bei Iris und ihrer Familie standen wir einige Tage, genossen unseren Start und verrichteten noch kleinere Arbeiten am LkW. Dann gings weiter nach Schaffhausen, wo erst einmal grosses Waschen angesagt war. Ziel war es, mit vollem Kleiderschrank und sauberem Bett loszufahren. Zudem haben wir nochmals jeden Tag ausgiebig geduscht.
Als die Woche vorbei war, galt es auch hier von den Eltern Abschied zu nehmen und wir machten eine kleine Abschiedstour durch die Schweiz, von Winterthur ins Bündernland.

Rheinschlucht
Rheinschlucht

Weiter ging es gemütlich über den Julierpass ins Oberengadin.
Dort standen wir einige Tage in Samedan, genossen den einzigen regenfreien Tag mit einer Biketour zum Morteratschgletscher und der Einweihung unserer Packrafts von Celerina nach Samedan. Wir hatten Glück und erfuhren durch einen ehemaligen Arbeitskollegen, dass am Samstag Tag der Offenen Tür beim Tunnel in Silvaplana war, was wir uns bei dem herrlichen Regenwetter nicht entgehen lassen wollten.

Morteratschgletscher
Morteratschgletscher
Tunnel Silvaplana
Tunnel Silvaplana

Danach ging es weiter nach Zernez, wo wir tags darauf eine wunderschöne Wanderung im Nationalpark gemacht haben.

Nationalpark Zernez
Nationalpark Zernez

Anschliessend fuhren wir gemütlich durchs Unterengadin nach Tarasp, wo wir bei Ute und Meindl eine supertolle Woche verbrachten. Wir haben gut gegessen, ein grössere Biketour gemacht, Arbeiten am LkW unternommen und uns einfach wohlgefühlt.

Tarasp
Tarasp
Biketour nach Motta Naluns
Biketour nach Motta Naluns
Biketour nach Motta Naluns
Biketour nach Motta Naluns

Wieder einmal hiess es Abschied nehmen und wir fuhren weiter nach Samnaun, um alle Tanks zu füllen, danach wieder zurück nach Österreich, den Kühlschrank füllen und weiter auf den Reschenpass.

Reschenpass
Reschenpass

Eine kleine Runde mit den Bikes um den See gemacht und auf den letzten Metern gab es dann noch die obligate Dusche von oben.So beschlossen wir, am nächsten Tag direkt Richtung Bozen zu fahren, da der Wetterbericht für die kommenden Tage Sonne voraussagte, welche wir in den Dolomiten beim Klettern geniessen wollten. Wir schauten uns für einen Tag Bozen an, schwitzen das erste Mal richtig in diesem Jahr, gingen am Abend mit einem ehemaligen Arbeitskollege und seiner Familie in Brixen klettern und fuhren anschliessend noch Richtung Val Gardena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.