Schwarzer Blitz

Seit wir hier in Georgien ankamen, spielten wir mit einem Gedanken, da wir länger hierbleiben wollten und noch immer wollen, war diese Idee nie ganz aus unserem Focus gerückt. Da wir lang geplanten und lang bleibenden Besuch erwarteten, kam das Thema wieder mehr und mehr auf und der Beschluss stand bald fest – ein kleines Beiboot muss her, um in dem großen Land mobil zu sein.

Erfolgreicher Kauf - der Vorbesitzer hing an seinem Auto was sich bei der für georgische Verhältnisse gute Pflege wieder spiegelte
Erfolgreicher Kauf – der Vorbesitzer hing an seinem Auto, was sich bei der für georgische Verhältnisse guten Pflege widerspiegelte

Wir beschlossen ein Auto zu kaufen – schon mehrmals wäre eines geschickt gewesen, um rasch von A nach B zu kommen, ohne die alte Emma immer anwerfen zu müssen. Bisher haben wir es auch immer ohne geschafft, oder hatten Bekannte, welche uns mitnahmen oder abholten. Da aber ein Auto geschickt ist, wenn man Besuch bekommt, war dies wohl der ausschlaggebende Punkt, in eines zu investieren, da mieten aufgrund der sehr hohen Preise nicht in Frage kommt. Bei guter Pflege, welche von den meisten Europäern keine Umstellung erfordert, im Gegensatz zur landesüblichen Instandhaltung, hat man gute Chancen, es wieder zu ähnlichen Konditionen verkaufen zu können.

Ohne Probleme gemeistert - ein Schlammloch - teil der hisigen Straßen
Ohne Probleme gemeistert – ein Schlammloch – Teil der hiesigen Straßen
Und wir kommen auch mit dem schwarzen Blitz ans Ziel
Und wir kommen auch mit dem schwarzen Blitz ans Ziel
Unermüdlich auf Straßen wie in der Mongolei
Unermüdlich auf Straßen wie ähnlich der Mongolei

Nun durfte es nicht irgendein Auto werden, da uns ja unsere Allrad Emma ans Herz gewachsen ist, musste der neue ebenso mindestens Allrad besitzen. Nach Erforschung des lokalen Marktes um Tbilisi, war unser Plan nach einem geräumigen Mitsubishi Delica Bus schnell begraben, da dieser preislich doch etwas über unserem Budget lag – dafür wurde der Subaru immer attraktiver. Am Ende wurde es ein Subaru Forester in gutem Zustand, welcher sich durch wenige Handgriffe schnell in einem noch besseren befand. Wie wir nun schon durch drei Wochen Praxis erfahren haben, hält das Auto, was es verspricht ....

Nach dem Kauf - dies und das war noch zu machen - so kannmal sich in Georgien seine Felgen rund biegen lassen ...
Nach dem Kauf – dies und das war noch zu machen – so kann man sich in Georgien seine Felgen rund biegen lassen … (Hier in der Werkstatt bei unserem Freund Ucha)
Was bei den Straßen hier auch kein wunder ist das diese manchmal unrund sind
… was bei den Straßen hier auch kein Wunder ist, dass diese manchmal unrund sind
Ein wenig mehr Bauchfreit wäre wünschenswert - das muss durch das Können des Fahrers ausgebügelt werden
Ein wenig mehr Bauchfreiheit wäre wünschenswert – das muss durch das Können des Fahrers ausgebügelt werden

Wenn nun jemand von euch Lust auf eine Reise in Georgien hat, könnt ihr euch gerne melden. Wir leihen das Auto auch gerne aus, oder würden uns freuen, mit euch und dem schwarzen Blitz eine kleine Tour durch Georgien zu unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.