Kosmetikstudio Emma

Nun war es auch bei uns soweit. Eigentlich sind wir ja bemüht, unsere Emma immer fit zu halten, was soviel heisst wie immer schön alle Gelenke schmieren, nach dem Öl schauen und wenn nötig auch auszutauschen, die Filter, welcher Art auch immer, wechseln, nach dem Lufttrockner und auch den Luftkesseln schauen, und und und ... was eben so für Kleinigkeiten anfallen, um unserem Zuhause die nötige Zuneigung zukommen zu lassen.

Aber wie erwähnt – nun war es auch bei uns soweit. Der Kühler ist nicht explodiert, aber bei Passfahrten im 40 Grad heissen Armenien hatte er wohl keine Lust mehr mit uns mitzureisen und fing an zu tropfen. Nach kurzer Diagnose wurde auch die Schwachstelle gefunden, welche eigentlich der Ausgleichsbehälter war. Löten lassen wäre keine größere Sache gewesen, aber da uns der zerbröselte Kühler schon immer ein Dorn im Auge war und wir das Glück hatten, einen Mercedes LKW mit gleichem Motor bei einem Schrotti auf dem Weg nach Tiflis zu finden, zögerten wir nicht lange und kauften einem sturen Schrotthändler (der ums Verderben nicht mit uns handeln wollte, nicht einen 1 Cent nach bestimmt 3 Stunden Verhandlungen) einen gebrauchten Kühler zu einem trotzdem guten Preis ab.

AdobePhotoshopExpress_2017-11-15_16-23-14 0400
Kein Kühler, kein Zyklon, kein Stabi … OP am offenen Herzen!
AdobePhotoshopExpress_2017-11-15_15-59-23 0400
Aber es wird – nach langer, langer Zeit fügen sich alle Teile langsam zusammen

Wieder in Tiflis angekommen, machten wir die erste Emma Kur, die dem alten Herzen der Dame Zuneigung schenkte. Alter Kühler samt Ausgleichsbehälter und den vergammelten Rohrschellen raus. Dabei entdeckten wir viel Flugrost an allen möglichen Teilen, den wir so natürlich nicht hinnehmen konnten. Es wurde eine Woche lang entrostet, ersetzt erneuert und wieder von vorne angefangen. Und siehe da – taaaadaaaa es geht doch!! Nach einer Woche in der Hitze Georgiens lief die Dame besser als eh und jeh und war sichtlich begeistert über ihre erhaltene Verjüngungskur. Aber damit nicht genug ... da sie nun wieder stolzen Hauptes daher knatterte, wurde uns schnell klar gemacht, dass das passende Gewand natürlich auch Pflege benötigt und so machten wir uns am Tbilisi Sea, unserem gewohnten Stellplatz in Tiflis, an die Fugen am Koffer, welche schon länger nach Erneuerung schrien!!!

Tanz der Schnorchel - gesuchter Partner: Weiblich, jung und gutaussehend!!! Johanns fällt raus!!
Tanz der Schnorchel – gesuchter Partner: Weiblich, jung und gutaussehend!!! Johannes fällt raus!!

Und so ist es ... das Eine kommt zum Anderen. Angefangen mit der Fahrerkabine, an welcher ebenfalls ein wenig Rost beseitigt werden musste und der Motor einen schicken Seiten-Sandstrahlschutz bekam, wurden wir erst bei der Kabine mit den neuen Nähten, für welche man auch tunlichst nur das gute Sikaflex benutzen darf, nach einem totalen Neuanstrich fertig!!!!

Teil 2 der Kur startet ...
Teil 2 der Kur startet …
Und wir arbeiten und von Vorne ...
Und wir arbeiten uns von vorne …
... nach Hinten!
… nach hinten!
Das neue Gewand - bombastisch!!!
Das neue Gewand – bombastisch!!!

Nun ist die Dame wieder glücklich und gleitet in ihrem neuen Kleid nur so vor Stolz über die Straßen. Zwar wissen wir ja, dass wenn man Frauen oft beschenkt, die Erwartungshaltung bezüglich zukünftiger Geschenke nur steigen kann – in unserem Sinne hoffen wir, man trifft sich nicht so bald wieder im Kosmetikstudio!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.