So spielt das Leben im Iran

#El Goli Park: Wir unterhalten uns gegen 19:00 mit einem Elektroingenieur, welcher eine Lichtinstallation im Park montiert und plötzlich fährt ein Motorrad durch die Fussgängerzone, welches Johannes auffällt. Er bekommt die Antwort, dass dies die Sittenpolizei sei, welche Ausschau nach jungendlichen Pärchen hält. Wenn sie erwischt werden, müssen sie der Polizei entweder eine Strafe zahlen, oder sie werden auf die Wache mitgenommen und die Eltern werden benachrichtigt. 10 Minuten später geht Theres aufs Klo und beim Händewaschen sieht sie ein junges Mädchen, dass vor sich hin schnieft. Beim zweiten Mal Hingucken fragt sie, ob alles ok sei und das Mädchen antwortet: „Nein“. Sie und ihr Freund wurden soeben von der Polizei erwischt, sie rannte weg und ihren Freund haben sie auf die Wache mitgenommen. Sie ist ganz aufgelöst und Theres drückt sie einen Moment. Das Mädchen sagt nur: „I hate Iran“ und dann kommt schon ihre Freundin, um sie zu trösten.

#An der Tankstelle: Johannes ist draussen und unterhält sich mit dem Tankwart und allen anderen Anwesenden, sie scherzen und tanken. Der Tankwart will nun ein Foto vom Lkw machen, geht zur Fahrerkabine und als Theres aus dem Fenster schaut, lässt er sie per Handbewegung wissen, dass sie bitte aus dem Bild verschwinden soll.

Eine Überlandtankstelle mit Diesel, unsere Fahrzeuge waren eine willkommene Abwechslung bei den Einheimischen

#Auf dem Bazar: In Täbris wollen wir uns den Bazar natürlich nicht entgehen lassen, da dieser alt und historisch sein soll. Uns wird, da es Sonntag (also eigentlich Freitag) ist, auch ein rasches Vorankommen versprochen, weil nicht viele Menschen unterwegs und auch nicht alle Läden offen sind. Aber der EINE ist da. Wir schlendern über den Bazar und ER schlägt zu: “Heute gehört uns Deutschland, morgen die ganze Welt“, bekommen wir von einem Iraner mitten auf dem Bazar in perfektem Deutsch zu hören und er grinst uns zufrieden an - wir schauen schockiert zurück!!!

Was es nicht alles zu kaufen gibt auf dem Bazar

#Im Vegirestaurant: Alle Kellner sind freundlich und hilfsbereit. Am Schluss bestellen wir Türkischen Kaffee und in einem Shotglas wird uns ein Schluck gekühltes Wasser gebracht. Der Kellner stellt das erste Glas hin und sagt: „Vodka“ - wir schauen ihn lächelnd und gespannt auf seine nächsten Worte an - „Zero“.

Bevor der „Vodka“ kam, wurde kräftig geschlemmt

#Zu Hause auf Besuch: Da uns die Gesprächsthemen ausgehen, möchte uns die Hausherrin in gebrochenem Englisch erklären, dass die Iraner und die Deutschen eine ähnliche DNA haben, weshalb sie auch Arier seien... Was es wirklich mit dem Begriff Arier auf sich hat, kann man auf Wikipedia nachlesen.

#In der Wüste: Abends um 9 Uhr sitzen wir gemütlich mit unseren Freunden am Lagerfeuer in der Wüste. Ein Auto fährt vorbei und kommt nach zwei Minuten zurück. Ein jüngeres Pärchen aus Isfahan steigt aus und unterhält sich mit uns. Plötzlich fragt der Mann, ob wir Alkohol trinken. Wir sagen natürlich, Nein, nicht im Iran und er fragt uns, wieso nicht? Unsere Antwort ist, dass wir ja gar nicht wissen, wo man diesen kaufen könne. Er verschwindet zu seinem Auto und kommt mit 0.5 Liter Rosinenschnaps zurück.

#In Yazd: Wir haben uns einen bekannten Overlander Stellplatz mitten in der Stadt ausgesucht, doch schon am Stadtrand werden wir von der Polizei angehalten, weil Lkws nicht ins Zentrum fahren dürfen. Da der Polizist fast kein Englisch spricht, ist eine Verständigung nahezu unmöglich. Nach 10 Minuten zäher Verhandlung hält plötzlich ein Mofafahrer neben uns und der Polizist gibt uns zu verstehen, dass er uns nun zu diesem Platz weisen wird. So kommen wir nach 20 Minuten im Abendverkehr wohlbehalten an.

Schön eng war es, um auf diesen zentralen Übernachtungsplatz zu kommen

#Bei unseren Freunden in Shiraz: Wir zeigen unsere Hochzeitsbilder und Shahin bemerkt, die Eltern von Theres gleichen sich, ob sie aus der gleichen Familie stammen? Wir hatten über 30 Personen ihrer Familie kennengelernt und festgestellt, dass alle irgendwie miteinander verwandt waren, Sohn der Tante oder Cousinen, Onkel und und und... Für sie ist es schwer vorstellbar, dass man sich bei uns nicht über die Familie kennenlernt.

Shahin und Shahere, zwei Freundinnen, die zwei Brüder geheiratet haben, wovon der Ehemann von Shahin der Sohn ihrer Tante ist… kompliziert, aber Hauptsache verwandt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.